Tschechische Küche: 25 typische Gerichte [+Food Touren]

Aktualisiert am 28. April 2024 von Burak
Tschechische Küche 25 typische Gerichte, Prague

Die tschechische Küche wird auch als böhmische Küche genannt.

Die traditionelle Prager Küche ist sehr eng mit der österreichischen, ungarischen und der süddeutschen Küche verwandt. Die Gerichte sind einfach und deftig, es gibt viele Fleischgerichte, die typischerweise mit Saucen zubereitet werden.

Sehr beliebt sind jede Art von Knödeln als Beilage. Knödel heißt auf Tschechisch knedlíky und es gibt sehr viele Arten von ihnen. Traditionell gehört zu jedem Essen eine Suppe.

Man isst in Prag relativ früh zu Mittag, gegen 12 Uhr. Das Mittagessen ist die Hauptmahlzeit, abends gibt es oft nur kalte Gerichte. Daher schließen viele Restaurants am Abend relativ früh.

Damit Sie wissen, wie Prag schmeckt, haben wir die interessantesten Gerichte und Getränke für Sie zusammengestellt und die beliebtesten Food Touren herausgesucht.

Guten Appetit oder „Dobrou chut‘“ und „Přeji vám dobrou chuť“, wie der Prager sagt.

Schweinebraten mit Knödeln und Rotkraut, Prague

1.Schweinebraten mit Knödeln und Rotkraut „Vepřo-knedlo-zélo“

Geschmortes Schweinefleisch vom Nacken - Schopf - ist in Prag ein Nationalgericht. Gewürzt wird der Braten mit Kümmel, Koriander, Majoran und Knoblauch.

Semmelknödel werden aus alten, in dünne Scheiben geschnittenen Semmeln, die in heißer Milch eingeweicht und unter Zugabe von Eiern zu einem Teig verarbeitet werden, hergestellt. Anschließend werden die Knödel in Salzwasser gekocht.
Rotkraut wird mit Nelken, Lorbeer und Essig abgeschmeckt.

Das Gericht ist üppig und sättigend, es kann schwer im Magen liegen.

Lendenbraten mit Schmand, Prague

2. Lendenbraten mit Schmand
„Svíčková na smetaně a knedlíky“

Der Lendenbraten gilt als typisch böhmisches Gericht und wir aus Rinderfilet oder anderen Fleischstücken vom Rind zubereitet. Mit dem Fleisch zusammen werden Karotten, Sellerie, Petersilienwurzeln und Zwiebeln geschmort. Anschließend wird das Gemüse passiert und mit Sahne aufgekocht. Dazu werden Preiselbeeren gereicht.

Als Beilage gibt es Böhmische Knödel, die aus Mehl, Milch, Eiern und Hefe hergestellt und zum Servieren in Scheiben geschnitten werden.

Das Gericht ist lecker, jedoch mächtig.

Gulasch, Prague

3. Gulasch „Guláš“

Gulasch ist ursprünglich ein ungarisches Gericht, das dort ziemlich scharf gegessen wird. In Würfel geschnittenes, mageres Rindfleisch wird mit reichlich Zwiebeln und Wasser so lange gekocht, bis das Fleisch weich ist, die Sauce wird mit Mehl gebunden. Der Kochvorgang dauert mehrere Stunden. Gewürzt wird mit Paprikapulver, Wacholderbeeren, Majoran, Kümmel, Salz, Pfeffer, einem Schuss Essig und Paprikapulver.

Oft wird das Gulasch in einem ausgehöhlten Brotlaib serviert, ansonsten gibt es Knödel dazu.

Wenn auch nicht ganz so scharf wie in Ungarn, wird Gulasch doch auch in der Tschechei ziemlich kräftig gewürzt.

Gebratene Ente Gans mit Kraut und Knödeln, Prague

4. Gebratene Ente/Gans mit Kraut und Knödeln „Pečená kachna/husa“

Fast in jedem Restaurant findet man dieses Gericht auf der Speisekarte. Brust oder Keule, Sie können wählen. Der Braten ist sehr geschmacksintensiv, gewürzt wird meist mit Rosmarin, Beifuß und etwas abgeriebener Orangenschale.

Dazu gereicht werden Kartoffelknödel und Rotkohl oder Sauerkraut. Sauerkraut ist durch Milchsäuregärung konservierter Weißkohl, der mit Lorbeer, Wacholder, Kümmel, Nelken und Majoran gewürzt wird.
Das Gericht ist ziemlich mächtig und schwer.

Karpfen, Prague

5. Karpfen „Kapr“

Im Allgemeinen wird in Tschechien wesentlich mehr Fleisch als Fisch gegessen.

Der berühmte Karpfen wird in der Regel in der Weihnachtszeit serviert, nur vereinzelt wird man einen Karpfen unter dem Jahr auf den Speisekarten finden.

Traditionell wird der Karpfen in Stücke zerteilt, paniert und in Fett gebraten. Dazu gibt es Kartoffelsalat, Gurkensalat und Remoulade.

In Tschechien sind die Schuppen des Karpfens ein Symbol für Reichtum und werden traditionell unter den Teller gelegt oder in der Geldbörse getragen.

Kartoffelsuppe, Prague

6. Kartoffelsuppe „Bramborová polévka“

Die Kartoffelsuppe wird in der Tschechoslowakei sehr sämig und dick gekocht und mit Mehlschwitze angedickt.

Den typischen Geschmack erhält sie durch die Würze mit Liebstöckel.

Knoblauchsuppe, Prague

7. Knoblauchsuppe „Česnečka“

Die Knoblauchsuppe wird aus einer klaren Brühe von gekochten Kartoffeln hergestellt, in die sehr viel Knoblauch reingerieben wird. Gewürzt wird zusätzlich mit Kümmel. Darüber werden kurz vor dem Servieren geröstete Brotwürfel gestreut.

Kuttelsuppe, Prague

8. Kuttelsuppe „Dršťková polévka“

Die Kutteln werden in Salzwasser weichgekocht und in Streifen geschnitten. Danach werden sie in Fett mit Zwiebeln und Knoblauch angedünstet und mit Fleischbrühe abgelöscht. Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, Lorbeer und süßem und scharfem roten Paprika.

Gulaschsuppe, Prague

9. Gulaschsuppe „Gulášová polévka“

Die Gulaschsuppe wird aus Rind- oder Schweinefleisch, Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark und Kartoffelwürfeln gekocht. Gewürzt wird mit Kümmel, Paprikapulver und Majoran. Ihre Schärfe erhält die Gulaschsuppe durch fein geschnittene Pfefferoni, sie muss sehr heiß serviert werden.

Ursprünglich kommt die Gulaschsuppe aus Ungarn. „Gulyas“ ist ungarisch und heißt Rinderhirte.

Griessnockerlsuppe, Prague

10. Grießnockerlsuppe „Polévka s krupičkovými knedličky“

Schaumig gerührte Butter wird mit Eiern und Grieß vermengt, zu Nockerln geformt und anschließend in Rinderbrühe gekocht. Zum Servieren werden die Grießnockerln mit klein geschnittenem Schnittlauch bestreut. Gewürzt wird mit Muskatnuss.

Prager Schinken, Prague

11. Prager Schinken „Pražská šunka“

Prager Schinken ist der berühmteste Kochschinken der böhmischen Küche. Er wird als Aufschnitt im Handel angeboten und normalerweise kalt gegessen.

Um ihn auch warm genießen zu können, wird die Schwarte entfernt und der Schinken in Brotteig gehüllt im Ofen gebacken.

Geschmolzener Käse, Prague

12. Geschmolzener Käse „Smažený sýr“

Smažený sýr bedeutet übersetzt "geschmolzener Käse". Auch wenn das Gericht nicht zur typisch böhmischen Küche gehört, wird es doch in Tschechien oft angeboten. Es handelt sich um panierten Käse, der teilweise mit Prager Schinken gefüllt wird. Dazu gibt es Pommes Frites und Tartarensauce – „tatarka“.

Olmützer Quargel, Prague

13. Olmützer Quargel „Olomoucké tvarůžky“

Der Olmützer Quargel ist ein Sauermilchkäse mit Rotschmiere, der aus Kuhmilch hergestellt wird und innerhalb von 24 bis 26 Stunden reift. Er schmeckt leicht säuerlich und hat ein pikant kräftiges Aroma. Er gilt als einziger ursprünglich tschechischer Käse.

Canapes, Prague

14. Canapés „Obložené chlebíčky“

Chlebíčky werden als Zwischenmahlzeit angeboten. Die dünnen Weißbrotscheiben werden mit Butter bestrichen und mit verschiedenen Belägen versehen, unter anderem Fleischsalat, ungarische Salami, Bierschinken, Eier, Hering, Frischkäse, Tatar oder einer Masse aus Meeresfrüchten oder Shrimps und Remoulade.

Kartoffelpuffer mit Sauerkraut, Prague

15. Kartoffelpuffer mit Sauerkraut „Bramboráčky“

Roh geriebenen Kartoffeln werden mit Ei und Mehl zu einem dünnen Teig vermengt, mit Muskat und Salz gewürzt und in heißem Fett gebraten.

In der Tschechei isst man dazu Sauerkraut.

Ertrunkene, Prague

16. Ertrunkene „Utopenci“

Utopenci sind eine Spezialität aus der böhmischen Küche.

Ein Sud aus Essig und Wasser wird mit Pfeffer, Lorbeerblättern, Piment, Wacholderbeeren, Knoblauch und Zucker aufgekocht. Anschließend wird eine böhmisch geräucherte Brühwurst zusammen mit in Ringe geschnittenen Zwiebeln in dem Sud eingelegt, wo sie mindestens 1 Woche bleiben sollte.

Das Gericht wird in Gaststätten und Biergärten als Imbiss angeboten.

Baumkuchen, Prague

17. Baumkuchen „Trdelník“

Ursprünglich kommt Trdelník aus der Slowakei, in den letzten Jahren erfreut es sich jedoch zunehmender Beliebtheit und wird in Prag an vielen Straßenständen als tschechische Spezialität verkauft.

Der Teig aus Butter, Eiern, Zucker, Vanille Salz und Mehl wird schichtweise auf Metallstangen aufgetragen und über offener Flamme gebacken. Durch das schichtweise Auftragen erhält das Backwerk Ringe wie ein Baum.
Oft wird Trdelník warm angeboten, mit Zimtzucker, Schokosauce, Marmelade Pflaumenmus oder mit Eis gefüllt.

Palatschinken, Prague

18. Palatschinken „Palačinky“

Schon in der Antike bei den Römern war der Eierkuchen bekannt, die römischen Legionäre waren es auch, die die Mehlspeise nach Europa brachten.

Ein sehr dünner Teig aus Mehl, Milch und Eiern wird in der Pfanne gebacken und anschließend je nach Geschmack mit verschiedenen Füllung gefüllt, meistens mit Marmelade - džem oder Erdbeeren – jahody.

Palatschinken findet man als Nachspeise auf der Karte eines jedes Prager Lokals.

Apfelstrudel, Prague

19. Apfelstrudel „Jablečný závin“

Auch wenn Österreich für seinen Apfelstrudel bekannt ist, kommt er doch ursprünglich aus Tschechien. Als die Tschechei noch zur Habsburger Monarchie gehörte, zogen viele böhmische Frauen nach Wien und brachten unter anderem das Rezept des Apfelstrudels zur Wiener Küche.

Der Apfelstrudel ist ein Strudel- oder Blätterteig, der mit in Scheiben geschnittenen süßsauren Äpfeln und Rosinen gefüllt und mit Zimt und Zucker abgeschmeckt ist. Er wird im Ofen gebacken und mit Vanillesauce serviert.

Buchteln, Prague

20. Buchteln „Buchtičky“

Buchteln sind süße gefüllte oder ungefüllte Germknödel – Hefeknödel - die im Ofen gebacken werden. Buchteln sind ein typisches Gericht aus der böhmischen Küche. Sie sehen aus wie Dampfnudeln, werden jedoch gebacken, nicht in Dampf gegart.

Meistens werden Buchteln mit Powidl – Zwetschgenmus - oder Mohn gefüllt und mit Vanillesauce serviert.

Süsse Knödel, Prague

21. Süße Knödel „Sladké knedlíky“

Als Hefe- oder Kartoffelknödel zubereitet sind süße Knödel in der Tschechei sehr beliebt. Sie werden sowohl als Nachspeise als auch als Hauptgericht gegessen. Gefüllt werden sie mit Aprikosen, Erdbeeren oder Pflaumen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Am bekanntesten sind die Marillenknödel - Meruňkové knedlíky - die auch in Österreich sehr beliebt sind. Entkernte Aprikosen werden in eine Teigkugel gesteckt und anschließend gekocht. Danach werden sie in gebräunten Bröseln gewälzt und mit Puderzucker bestreut.

Švestkové knedlíky sind Zwetschgenknödel und Povidlové knedlíky sind Powidlknödel, also mit Pflaumenmus gefüllte Knödel.

Stramberger Ohren, Prague

22. Stramberger Ohren „Štramberské uši“

Stramberger Ohren sind aus Teig geformte kleine Tüten, die mit Honig und Gewürzen abgeschmeckt werden.

Der Teig und Geschmack erinnert an Lebkuchen. Sie sind seit 2007 EU-weit geschützt.

Bier, Prague

23. Bier „Pivo“

Bier gilt in Tschechien als Nationalgetränk. Der Bierkonsum pro Kopf ist mit 159 Litern pro Jahr der weltweit höchste. Dank international bekannter Marken wie Budweiser oder Pilsner Urquell ist tschechisches Bier weltbekannt.

Die Gradzahlen, die man beim Bier liest beziehen sich auf die Stammwürze:

  • 10° Bier hat etwa 4 % Alkohol,
  • 12° Bier hat etwa 5% Alkohol.

Wer ein Bier bestellt, sagt jedno pivo oder velké pivo und bekommt ein halbes Liter Glas. Möchte man weniger, so sagt man malé pivo und bekommt ein 0,3 Liter Glas.

Beim Bierfestival gibt es Einlitergläser oder Maßkrüge, zlatavý mok, was so viel wie „goldenes Getränk“ bedeutet.

Es gibt viele verschiedene Biersorten:

  • Světlé pivo - helles Bier, wie Staropramen, Samson, Budvar, Gambrinus, Starobrno
  • černé pivo - dunkles Bier, wie Krušovice, Regent, Purkmistr
  • Dvanáctka - stärkeres, würzigeres Bier mit 12 Grad / 5% Alkohol
  • Desítka - leichtes Schankbier mit 10 Grad / 4% Alkohol
  • Nealko (Pivo) - alkoholfreies Bier

Na zdraví !- Zum Wohl !

Kräuterlikör, Prague

24. Kräuterlikör „Becherovka“

Becherovka ist der berühmte Kräuterlikör aus Karlsbad. Der grüngelbe Kräuterbitterschnaps, existiert in dieser Form bereits seit über 200 Jahren. Er ist nach seinem Erfinder Josef Vitus Becher benannt, die Rezeptur ist streng geheim.

Das Getränk wird gerne pur und eisgekühlt getrunken.

„Beton“ ist Tschechiens bekanntestes Mischgetränk und besteht aus Becherovka mit Tonic Water gemischt

Cola, Prague

25. Cola „Kofola“

Kofola ist ein kohlensäurehaltiges und koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk. Der Geschmack erinnert an Cola. In Tschechien konkurriert Kofola mit Coca-Cola und Pepsi.

Ansonsten heißen die gängigsten alkoholfreien Getränke wie folgt:

  • Minerálka - Mineralwasser
  • Pomerančový džus - Orangensaft
  • Jablečný džus - Apfelsaft
  • Čaj - Tee
  • Káva - Kaffee
  • mléko - Milch
  • cukr - Zucker

Ein Tipp zum Schluss ist noch unsere Liste mit Restaurants in Prag mit typisch böhmischer Küche.

Verwandte Artikel:

Tschechisches Bier: 8 berühmte Marken [+ Biertouren]
Wo kann ich gutes Bier in Prag trinken?
13 besten Restaurants in Prag mit böhmischer Küche
14 besten Cafés in Prag [mit Karte]
>