St. Georgs Basilika in der Prager Burg: Infos, Geschichte, Tickets

Aktualisiert am 7. Mai 2024 von Gizem
St. Georgs Basilika in Prague

Die St. Georgs Basilika aus dem Jahr 920 ist die zweitälteste Kirche in Prag.

Die St. Georgs Basilika mit dem zugehörigen Kloster gehört zur Prager Burg und ist dem Heiligen Georg geweiht.

In diesem Guide zur St. Georgs Basilika erfahren Sie alles über die Sehenswürdigkeiten, die Geschichte sowie hilfreiche Auskünfte zu Anfahrt, Tickets und Führungen.

Was kann ich in der St. Georgs Basilika machen?

Was kann ich in der St. Georgs Basilika machen

Der Sakralbau ist eines der ältesten erhaltenen Teile der Prager Burg und zugleich das beste erhalten gebliebene romanische Bauwerk in ganz Böhmen. Aus diesem Grunde gilt sie als eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten und romanischen Denkmäler Tschechiens.

Hier sind einige Highlights, die Sie nicht verpassen sollten:

  • Schreine und Gräber: Aufgrund der Schreine und Gräber im Inneren ist das Gotteshaus von besonderer historischer Bedeutung. Die sterblichen Überreste der Heiligen Ludmila, der ersten Märtyrerin von Böhmen, sind in der gotischen Ludmilla-Kapelle beigesetzt. Diese gilt als Hauptanziehungspunkt vieler Besucher*innen. Erwähnenswert sind auch die Schreine von Boleslaus II. und dem Kirchengründer Vratislav I., die sich im Hauptschiff befinden.
  • Interieur: Besucher*innen können zudem das einzigartige Interieur bewundern, das mit Schlichtheit und Monumentalität besticht. Im Gegensatz dazu stehen die kostbaren Fresken, die die Kuppel schmücken sowie die aufwendigen Verzierungen des Altars.
  • Johannes-Nepomuk-Kapelle: In der barocken Johannes-Nepomuk-Kapelle befindet sich die bemerkenswerte Statue Sankt Johanes von Nepomuk, entworfen von dem Bildhauer Ferdinand Maximilian Brokoff.
  • Böhmische Kunstsammlung: In der Basilika ist heute die Böhmische Kunstsammlung der Nationalgalerie untergebracht.
  • Benediktinerkloster: Hervorzuheben ist auch das gleichnamige Benediktinerkloster, das sich direkt neben der Basilika befindet. Es galt über viele Jahrhunderte als eines der bedeutendsten Klöster von Böhmen. Heute ist es allerdings nicht mehr aktiv.

Eintritt, Tickets und Führungen für die St. Georgs Basilika

Eintritt, Tickets und Führungen
  • Eintritt: Die St. Georgs Basilika befindet sich in der Prager Burg und kann mit einem regulären Eintrittsticket der Prager Burg besichtigt werden. Bitte beachten: Am Eingang zum Areal der Prager Burg findet eine Sicherheitskontrolle statt, der sich alle Besucher unterziehen müssen.
  • Tickets: Der Eintritt zur St. Georgs Basilika ist im Eintrittsticket der Prager Burg enthalten. Das Ticket ist zwei, aufeinanderfolge Tage gültig. Jede Attraktion kann jedoch nur einmal besucht werden. Kaufen Sie das Ticket für die Prager Burg hier im Voraus, und sparen Sie sich das Schlangestehen!
  • Führung: Etliche Veranstalter bieten Führungen durch die Prager Burg an. Buchen Sie hier die beliebteste Führung durch die Prager Burg inklusive Eintrittsticket (auch auf Deutsch möglich).  
  • Tipp: Da vor den Ticketschaltern vor Ort selbst zur Nebensaison großer Andrang herrscht, empfiehlt es sich vorab ein Online-Ticket zu kaufen.

Wie komme ich zur St. Georgs Basilika?

Wie komme ich zur St. Georgs Basilika

Die St. Georgs Basilika befindet sich in der Prager Burg, die auf einem Hügel im Zentrum von Prag steht. Die Basilika finden Sie östlich des Veitsdoms auf dem Georgsplatz.

Man erreicht die Burg am einfachsten mit dem öffentlichen Verkehr, indem man die Straßenbahnlinie 22 nimmt. Mit dieser fährt man von der Prager Altstadt aus bis zur Haltestelle „Pražský hrad“ (Prager Burg).

Geschichte der St. Georgs Basilika

Geschichte

Die St. Georgs Basilika wurde im Jahr 920 als zweiter Kirchenbau auf der Prager Burg errichtet. Der romanische Sakralbau wurde auf Geheiß von Fürst Vratislav I. gegründet und 973 durch das gleichnamige Benediktinerkloster erweitert. Von dem ursprünglichen Bau sind heute nur noch die Grundmauern erhalten geblieben.

Nach einem Brand im Jahr 1142 wurde die Kirche wieder aufgebaut. Bei diesem Umbau kam es zur gegenwärtigen romanischen Gestalt mit der Hauptapsis und zwei Türmen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kapelle der Heiligen Ludmilla, der Eingangsportikus auf der Westseite, die Barockfassade und die Kapelle des Heiligen Johannes von Nepomuk hinzugefügt.

Von 1887 bis 1908 wurde das Gotteshaus saniert, nachdem Soldaten dieses bei ihrem Aufenthalt im Kloster stark beschädigt hatten. Dabei wurde großen Wert darauf gelegt, der Basilika ihre romanische Gestalt zurückzugeben.

Heute beherbergt die St. Georgs Basilika die Ausstellung alter böhmischer Kunst der Nationalgalerie. Gelegentlich finden in den Räumlichkeiten der Kirche auch Konzerte statt.

Kontakt

  • Adresse: Jiřské náměstí, Pražský hrad, 119 01 Praha 1 - Hradčany
  • Öffentlicher Verkehr: Straßenbahnlinie 22 bis „Pražský hrad“
  • Öffnungszeiten: Die Öffnungszeiten der St. Georgs Basilika finden Sie auf der Webseite der Prager Burg.
  • Webseite: St. Georgs Basilika in der Prager Burg

Verwandte Artikel:

Prager Burg: Kompletter Guide zum Prager Wahrzeichen [mit Tickets]
Guide zum Agneskloster: Ausstellung, Eintritt & Geschichte
Prag bei Regen: 20 Schlechtwetter-Aktivitäten [+ Tickets]
20 besten Museen in Prag [mit Tickets & Karte]
>