Alter Königspalast

Aktualisiert am 18. Februar 2021 von Gizem
Alter Königspalast in Prague

Der Alte Königspalast, der bis ins 16. Jahrhundert Herrschersitz böhmischer Könige war, gehört zum Komplex der Prager Burg.

In diesem ultimativen Guide zum Alten Königspalast erfahren Sie alles über die Sehenswürdigkeiten, Geschichte sowie hilfreiche Auskünfte zu Anfahrt, Tickets und Führungen.

Was kann ich im Alten Königspalast machen?

Was kann ich im Alten Königspalast machen

In der ehemaligen Residenz der böhmischen Fürste und Könige können Besucher heute zahlreiche prunkvollen Räumlichkeiten besichtigen sowie die Dauerausstellung zur Geschichte der Prager Burg entdecken.

Folgende Highlights erwarten Sie im Inneren:

  • Vladislav-Saal: Herzstück und architektonischer Höhepunkt des Alten Königspalasts ist der atemberaubende, 60 Meter lange Vladislav-Saal. Er wurde zu repräsentativen Zwecken wie Krönungsfeierlichkeiten, Ritterturnieren, Bälle und Festmahle verwendet. Der monumentale Saal mit der massiven Gewölbedecke dient auch heute noch feierlichen Staatsakten.
  • Allerheiligen-Kirche: Die Allerheiligen-Kirche des berühmten Baumeisters Peter Parler ersetzt die romanische Palastkapelle aus dem Jahr 1185. Das Gotteshaus ist der Kirche Sainte-Chapelle in Paris nachempfunden. Nach dem Brand von 1541 wurde die Kirche im Renaissancestil rekonstruiert und bis zum Vladislav-Saal verlängert.
  • Landtagssaal: Dieser Saal wurde als Sitz des Obersten Landesgerichtes und des Landtages genutzt. Bewundern Sie die Porträts von Habsburger Herrscher, welche die Wände zieren.
  • Böhmische Kanzlei: Besucher sollten auch die berühmt-berüchtigte Kammer betreten, in der der Zweite Prager Fenstersturz von 1618 stattfand. Es ist das hintere Zimmer der böhmischen Kanzlei.
  • Theresianischer Flügel: Der Theresianische Flügel wurde in den Jahren 1766 bis 1768 unter Kaiserin Maria Theresia erbaut. Der schmale Trakt diente als Verbindung zwischen dem Ludwigflügel und dem Stift für adelige Damen.
  • Ausblick vom Balkon: Ein atemberaubender Ausblick auf Prag und den Garten der Schanze erwartet Besucher im Aussichtsbalkon auf der Südseite des Vladislav-Saals.
  • Dauerausstellung „Die Geschichte der Prager Burg“: Die Ausstellung präsentiert Originalexponate aus der Burgsammlung sowie zahlreiche Modelle der Prager Burg. Besucher erhalten einen tiefen Einblick in die Entwicklung und Baugeschichte der Prager Burg.

Eintritt, Tickets und Führungen

Eintritt, Tickets und Führungen
  • Tickets: Der Eintritt ist im Rundgang A und B durch die Prager Burg enthalten. Allerdings ist die Dauerausstellung Die Geschichte der Prager Burg nur im Rundgang A inkludiert.
  • Führungen:  

Rundgang A – Der Besichtigungs-Rundgang A der Prager Burg enthält folgende Attraktionen: Alter Königspalast, Ausstellung Die Geschichte der Prager Burg, St. Georgs Basilika, Goldenes Gässchen, St. Veitsdom, Rosenberg Palast

Rundgang B – Der Besichtigungs-Rundgang B der Prager Burg enthält folgende Attraktionen: Alter Königspalast, St. Georgs Basilika, St. Veitsdom und Goldenes Gässchen mit dem Daliborka Turm

  • Ticket für die Dauerausstellung Die Geschichte der Prager Burg: Die Dauerausstellung ist im Rundgang A enthalten. Alle übrigen Besucher benötigen ein zusätzliches Ticket.
  • Tipp: Da vor den Ticketschaltern vor Ort stets großer Andrang herrscht, empfiehlt es sich vorab ein Online-Ticket zu kaufen. Mehr zu den Tickets finden Sie hier.
  • Bitte beachten: Am Eingang zum Areal der Prager Burg findet eine Sicherheitskontrolle statt, der sich alle Besucher unterziehen müssen.

Wie komme ich zum Alten Königspalast?

Wie komme ich zum Alten Königspalast

Der Alte Königspalast befindet sich in der Prager Burg, die auf einem Hügel im Zentrum von Prag steht. 

Man erreicht die Burg am einfachsten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, indem man die Straßenbahnlinie 22 nimmt. Mit dieser fährt man von der Prager Altstadt aus bis zur Haltestelle „Pražský hrad“ (Prager Burg).

Der Alte Königspalast liegt an der Ostseite des dritten Burghofs.

Geschichte des Palasts

Geschichte des Palasts

Die Ursprünge des Alten Königspalasts reichen bis in das 9. Jahrhundert zurück. Zu jener Zeit entstand erstmals innerhalb der Prager Burg ein Fürstensitz, welcher hauptsächlich aus Holz bestand.

Der heutige Königspalast befindet sich an der Stelle des romanischen Fürstenpalasts, der im 12. Jahrhundert auf Geheiß von Fürst Soběslav I. errichtet wurde. Die Überreste des Soběslav-Palasts sind bis heute im Untergrund erhalten geblieben.

Im 14. Jahrhundert diente der Bau unter Kaiser Karl IV. erstmalig als kaiserliche Residenz. Dieser ließ den Palast im großen Stil ausbauen.

Mit dem Einzug von König Vladislav in die Prager Burg 1483, begann die letzte Umbauphase des Gebäudes. In diesem Zuge entstand auch der imposante Vladislav-Saal.

Nach dem verheerenden Brand von 1541 mussten große Teile des Palasts wie die Allerheiligen-Kirche und der Vladislav-Saal wieder aufgebaut werden.

Mit der Thronbesteigung und dem anschließenden Umzug der Habsburger in den westlichen Teil der Burg in der Mitte des 16. Jahrhunderts, verlor der Alte Königspalast seine einstige Bedeutung.

Ein weitreichendes historisches Ereignis fand 1618 im Alten Königshof statt, als er Schauplatz des Zweiten Prager Fenstersturzes wurde.

Seit 1919 befindet sich im Alten Königshof der Sitz des tschechischen Staatspräsidenten. Heute ist er eines der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Prag.

Prager Fenstersturz

Am 23. Mai 1618 kam es in dem Alten Königspalast zu einem entscheidenden Wendepunkt in der europäischen Geschichte.

Nachdem der Einfluss der Katholiken im Königshof zunahm und zahlreiche Protestanten aus ihrem Dienst am Hof entlassen wurden, wendeten sich protestantische Aristokraten mit einem Protestschreiben an den Kaiser. Dieser ignorierte das Schreiben allerdings.

Die erbosten tschechischen Protestanten drangen daraufhin in die Prager Burg ein und warfen die katholischen Statthalter des habsburgischen Kaisers sowie den Kanzleisekretär aus dem Fenster.

Dieses historische Ereignis, auch bekannt als Zweiter Prager Fenstersturz, löste den Dreißigjährigen Krieg aus.

Kontakt

Verwandte Beiträge

>