Wenzelsplatz

Aktualisiert am 14. Februar 2021 von Thomas
Wenzelsplatz in Prague

Der Wenzelsplatz liegt in der Prager Neustadt. Zahlreiche Cafés, Restaurants und Hotels sind an und rund um den Wenzelsplatz angesiedelt.

In den angrenzenden Straßen findet sich eine riesige Auswahl an Geschäften und Boutiquen unterschiedlicher Preisklassen.

Mit einer Länge von 750 Metern gehört er zu den größten Plätzen in Europa.

Was kann ich am Wenzelsplatz machen?

1. Nationalmuseum

Das Nationalmuseum ist der größte und älteste Museumskomplex in Tschechien. Neben dem Hauptgebäude am Wenzelsplatz, das aus einem alten und einem neuen Teil besteht, verfügt das Museum über zahlreiche Ausstellungsräume in ganz Prag. Das Ticket für das Nationalmuseum, das Sie hier kaufen können, ist sowohl für den alten als auch für den neuen Teil gültig.

2. Museum des Kalten Krieges

Das Museum des Kalten Krieges ist im Keller des Luxushotels Jalta untergebracht. Der ehemalige geheime Atomschutzbunker aus den 1950er Jahren sollte im Kriegsfall als Sitz für den Krisenstab der Warschauer-Pakt-Staaten dienen.

Im Jahr 2013 wurde hier das Museum eröffnet. Zu sehen sind unter anderen Abhörgeräte der Geheimpolizei, eine alte Telefonzentrale und Telefax, Gasmasken, Zeitungen, Uniformen der Grenzbeamten, sowie ein Maschinengewehr aus den 1950er Jahren.

Führungen können über die Hotelrezeption des Hotels Jalta gebucht werden.

3. Jan Palach and Jan Zajíc Denkmal

Am 16. Januar 1969 übergoss sich zwanzigjährige Student Jan Palach mit Benzin, entzündete ein Streichholz und lief als menschliche Fackel von der Treppe des Nationalmuseums auf den Wenzelsplatz. Er wollte damit gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings und das Diktat der Sowjetunion protestieren. Vier Tage später erlag er seinen Verbrennungen.

Am 25. Februar 1969 tat es ihm Jan Zajíc nach, der daher auch als „Fackel Nr.2“ bezeichnet wird, er war sofort tot.

Auf dem Boden vor dem Nationalmuseum sind Denkmäler für die beiden Studenten eingelassen.

4. Die Staatsoper von Prag – Státní opera Praha

Die Staatsoper von Prag zählt mit ihrem großen Zuschauerraum, der geräumigen Bühne sowie den Neo-Rokoko-Verzierungen zu den schönsten Theatergebäuden in Europa.

Das Theater wurde im Jahre 1888 mit der Wagner-Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ als Prager deutsche Bühne eröffnet. Die Staatsoper ist Teil des Nationaltheaters, auf ihrer Bühne wirken Opern- und Ballett-Ensembles.

Der Spielplan der Staatsoper steht hier.

5. St.-Wenzels-Denkmal

Der Heilige Wenzel, der dem Platz seinen Namen gab, bestieg 922 den böhmischen Thron, am 28.September 935 wurde er von seinem Bruder ermordet. Seine genauen Geburtsdaten sind bis heute nicht bekannt.

Eine riesige Reiterstatue aus Bronze erinnert heute an den böhmischen Politiker. Sie stammt aus dem Jahr 1913 und wurde von dem Künstler Josef Václav Myslbek erschaffen. Neben Svatý Václav, dem Heiligen Wenzel, der als Schutzpatron in Rüstung dargestellt ist und als tschechischer Nationalheld gilt, wurden auch die vier Schutzheiligen modelliert: Ludmilla, Prokop, Agnes und Adalbert.

6. Architektur

Rund um den Wenzelsplatz gibt es sehr viele gut erhaltene Barockhäuser oder Gebäude mit Fassaden im Jugendstil.

Die zahlreichen Cafés und Restaurants an und um den Platz laden zum Verweilen ein.

Weihnachtsmarkt

Alljährlich zur Adventszeit findet am unteren Ende des Wenzelsplatzes der zweitgrößte Weihnachtsmarkt in Prag statt.

Die meisten der dort angebotenen Waren sind handgemacht, besonders bemerkenswert ist das Holzspielzeug, die Glasarbeiten und die Kunstwerke aus Eisen und Stahl, die von den Schmiedehandwerkern hergestellt werden.

Nicht wegzudenken sind auch die liebevoll gestalteten Krippen aus Holz oder Lebkuchen.

Die Bäume rund um den Wenzelsplatz werden mit unzähligen Lichterketten geschmückt und sorgen für eine weihnachtliche Atmosphäre.

Wie komme ich zum Wenzelsplatz?

Zu erreichen ist der Wenzelsplatz mit der U-Bahn, grüne Linie A oder gelbe Linie B, Haltestelle Můstek bzw. über die Haltestelle Muzeum, gelbe Linie A oder rote Linie C.

Samtene Revolution am Wenzelsplatz

Das letzte große Jahrhundertereignis, das hier stattfand, war die sogenannte samtene Revolution im November 1989.

Tausende von Demonstranten drängten auf den Wenzelsplatz um zusammen mit Vaclav Havel – dem späteren Präsidenten der tschechischen Republik –  und Alexander Dubcek den Rücktritt des Politbüros zu fordern. Ihre Rede, in der sie die politische Umgestaltung des Landes forderten, hielten sie vom Balkon des Hauses Nr. 56 am 24. November 1989.

Klingende Schlüssel wurden zum Symbol der Freiheit und sollten im übertragenem Sinn die eigene Wende einläuten. Der sanfte Widerstand führte zum endgültigen Sturz der kommunistischen Regierung und letztendlich zum Fall des „Eisernen Vorhangs“.

Geschichte

Eigentlich ist der Wenzelsplatz kein Platz, sondern ein 60 Meter breiter und 750 Meter langer Boulevard. Seit der Gründung der Neustadt im Jahr 1348 bildet er deren Mittelpunkt. Da hier früher ein Pferdemarkt stattfand, hieß der Platz ursprünglich „Rossmarkt“, seinen jetzigen Namen erhielt er erst 1848.

Im 17. und 18. Jahrhundert erfolgten erste bauliche Erweiterungen, zwischen etwa 1890 und 1930 erhielt der Platz im Wesentlichen seine heutige Bebauung. Zahlreiche Bürgerpaläste entstanden in dieser Zeit. Zwischen den Geschäftsbauten wurden abwechslungsreich gestaltete Wohnhäuser eingefügt.

Als bedeutendster politscher Versammlungsort der Republik war er der Schauplatz großer Demonstrationen und diente oft als Kulisse für politische Demonstrationen und Manifestationen.

Am 16. Januar 1969 lief der zwanzigjährige Student Jan Palach lief als menschliche Fackel von der Treppe des Nationalmuseums auf den Wenzelsplatz um gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings zu protestieren. Am 25. Februar 1969 tat es ihm Jan Zajíc nach, der daher auch als „Fackel Nr.2“ bezeichnet wird.

Im November 1989 wurde der Wenzelsplatz Schauplatz der samtenen Revolution, die das Ende des kommunistischen Regimes in der Tschechei einläutete.

Heute ist der Wenzelsplatz einer der beliebtesten und belebtesten Plätze in Prag. Zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars laden zum Verweilen ein, viele Hotels liegen an und um den zentralen Platz, der bis spät in die Nacht hinein sehr beleb ist.

Der Altstädter Ring und Platz der Republik sind nur 600 Meter entfernt.

Kontakt

  • Adresse: Václavské náměstí, 110 000 Nové Město, Prague
  • Öffentlich: U-Bahn, grüne Linie A oder gelbe Linie B, Haltestelle Můstek oder gelbe Linie A oder rote Linie C, Haltestelle Muzeum
  • Öffnungszeit: Der Platz ist rund um die Uhr geöffnet.

Verwandte Beiträge

>